KUNBUS als Innovationsführer im Mittelstand geehrt

Überlingen – Die KUNBUS GmbH gehört in diesem Jahr zu den Innovationsführern des deutschen Mittelstands. Das Unternehmen aus Denkendorf wird von Ranga Yogeshwar, Prof. Dr. Nikolaus Franke und compamedia mit dem zum 24. Mal vergebenen TOP 100-Siegel geehrt. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen besonders mit seinem innovationsfördenden Top-Management und seiner Open Innovation.

Die mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnete KUNBUS GmbH aus Denkendorf hat sich auf die Herstellung von Industrie 4.0-tauglichen Produkten spezialisiert. So haben die Baden-Württemberger mit großer IT-Expertise einen PC mit offenem Softwarecode entwickelt, mit dem sich Firmen schneller und günstiger Zugang zum Internet der Dinge verschaffen können. Der innovative Industrie-Computer von KUNBUS heißt „Revolution Pi“. Hinter ihm verbirgt sich ein aus offener Hard- und Software bestehender Rechner, der auf dem weltweit millionenfach verkauften Mini-Computer „Raspberry Pi“ basiert. Da Schaltpläne und der Quellcode entsprechend dem Open-Source-Gedanken frei zugänglich sind, kann man die leicht zu programmierende Software individuell anpassen. Dies wird durch ein Forum unterstützt, in dem die Antworten auf Anfragen öffentlich gepostet werden.

„Wir sprengen mit ,Revolution Pi’ versteinerte Strukturen in der Industrie“, sagt Geschäftsführer Dr. Martin Kunschert. Die Geschäftsführung investiert die Hälfte ihrer Arbeitszeit in das Thema Innovation. Bei dem 2008 gegründeten Top-Innovator sind heute rund 120 Mitarbeiter beschäftigt. Zum Kundenkreis des Unternehmens gehören sowohl kleine Unternehmen als auch große Konzerne. So heterogen wie der sind auch die Einsatzgebiete des „Revolution Pi“: Sie reichen von der vorbeugenden Wartung für eine maximale Produktionseffizienz bis zur Steuerung der Wasserqualität einer Fischzucht, die bei Erreichen eines Grenzwerts einen SMS-Alarm aufs Handy schickt.

Über TOP 100:

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien und Gastforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Mit 18 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Als Medienpartner begleitet das manager magazin den Unternehmensvergleich.

Zurück

Hier gehts zum Kontaktformular
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Benutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterlesen …